Projektbericht Ökoeffizienz

Hauptbereich

Ökonomische Bewertung und Ökoeffizienz

Neben den ökologischen Auswirkungen einer Umstellung des Entsorgungssystems müssen auch die wirtschaftlichen Konsequenzen untersucht werden. Deshalb wurden die für die Klima- und Ressourcenbilanz aufgestellten Szenarien (E1 = Wertstofftonne, E2-E4 = Graue Wertstofftonne) und der Status quo von der Forschungsgruppe Kommunal- / Umweltwirtschaft der FH Mainz unter Leitung von Prof. Wöbbeking ökonomisch bewertet und einer orientierenden Ökoeffizienzanalyse unterzogen.

Ökonomische Vorteile der Grauen Wertstofftonne
Die Einführung neuer abfallwirtschaftlicher Systeme hat einerseits Änderungen in der Erfassungslogistik und andererseits in der Behandlung zur Folge. Die Jahreskosten des kompletten Entsorgungssystems des Landkreises Kassel, also die Erfassung und Behandlung aller Abfälle aus Haushaltungen, wurden berechnet und auf die Szenarien angewandt.

Beim System Graue Wertstofftonne werden die Mehrkosten der Behandlung gegenüber dem System Wertstofftonne (größere Sortiermenge) durch die Minderkosten der Einsammlung (Wegfall einer Tour) mehr als kompensiert. Der Kostenvorteil liegt bei ca. 400.000 €/a (Szenario E2). Dabei ist die Graue Wertstofftonne auch nicht teurer als der Status quo. Sie könnte also mindestens kostenneutral eingeführt werden. Das kostengünstigste Szenario E4, Graue Wertstofftonne mit ausschließlicher EBS-Nutzung, wäre um 800.000 €/a günstiger als die Einführung einer Wertstofftonne bzw. 400.000 €/a günstiger als der Status quo.




 

























Die Logistikkosten machen über 2/3 der Gesamtkosten aus. Einsparungen bei der Logistik erhöhen überproportional die Wirtschaftlichkeit. Dies ist insbesondere auf die geografischen Rahmenbedingungen zurückzuführen. In einem Flächenlandkreis wie dem Landkreis Kassel haben Logistikkosten eine größere Gewichtung als für städtische Entsorgungsgebiete, zum Beispiel ist die Einwohnerdichte des Landkreises Kassel 10mal geringer als in der Stadt Kassel. Der maximale Durchmesser des Landkreises gegenüber der Stadt Kassel ist Luftlinie 4mal größer. Die Straßenkilometer potenzieren sich entsprechend.

Bei der Ökoeffizienz mindestens gleichwertig
Zur grafischen Darstellung der Ökoeffizienz werden die Faktoren Umweltbelastung/-entlastung und Kostenbelastung/-entlastung des Gesamtentsorgungssystems des Landkreises Kassel relativ zueinander dargestellt. Hinter dem Umweltfaktor stehen zu gleichen Teilen die Einsparungen an CO2 (Klimabilanz) bzw. die Schonung energetischer Ressourcen (Ressourcenbilanz) und hinter dem Kostenfaktor die spezifischen Kosten pro Einwohner und Jahr. Der Status quo erhält jeweils den Wert 1,0 (Umweltbelastung/Kostenbelastung) und ist grafisch als Blase in der Mitte der folgenden Abbildungen eingezeichnet. Die Entwicklungsszenarien werden relativ dazu bewertet. Diagonalen sind Linien gleicher Ökoeffizienz. Je grüner der Grafikhintergrund, desto höher ist die Ökoeffizienz. In den folgenden Abbildungen werden zunächst das Basismodell mit geringer Kunststoffabschöpfung bei der Grauen Wertstofftonne und dann die Sensitivität Zementwerk mit hoher Kunststoffabschöpfung gezeigt. Damit wird die größte Bandbreite der Varianten dargestellt.




 


























Ökoeffizienzportfolio des Basismodells mit geringer Kunststoffabschöpfung der Szenarien Graue Wertstofftonne






























Ökoeffizienzportfolio der Sensitivität Zementwerk mit hoher Kunststoffabschöpfung der Szenarien Graue Wertstofftonne

Insgesamt liegen die Abweichungen aus ökonomischer und ökologischer Sicht bei jeweils maximal 3%. Beim Basismodell mit geringer Kunststoffabschöpfung liegt das Szenario E2 (Graue Wertstofftonne mit LVP und Recycling) mit dem Wertstofftonnenszenario E1 auf der gleichen Ökoeffizienzlinie, allerdings leicht hinter dem Status quo und dem Szenario E4 (Graue Wertstofftonne mit LVP und EBS-Nutzung). Bei der Sensitivität Zementwerk, also der Optimierung der energetischen Verwertung, sind die Szenarien der Grauen Wertstofftonne im Vorteil gegenüber der Wertstofftonne bzw. gleichauf oder besser als der Status quo.. Das Szenario E4, welches den höchsten Anteil einer hochwertigen energetischen Verwertung beinhaltet, besitzt insgesamt die höchste Ökoeffizienz. Insgesamt sind die Abweichungen der einzelnen Szenarien geringer als der Spielraum für Optimierungsmöglichkeiten. Aus Sicht der Ökoeffizienz ist mindestens eine Gleichwertigkeit der Systeme Wertstofftonne und Graue Wertstofftonne gegeben.

Projektbericht Ökoeffizienz

 

Fussbereich